Wand mit vielen, selbstgemalten Bildern

Die sieben Führungsgrundsätze der Brühlgut Stiftung

Meine Mitarbeitenden identifizieren sich mit ihren Aufgaben und orientieren sich an den gemeinsam vereinbarten Zielen.
Ich eröffne Handlungs- und Entscheidungsspielräume durch gemeinsame Zielvereinbarungen und sichere bzw. fördere damit auch die Identifikation mit den Aufgaben und mit der Brühlgut Stiftung

Ich führe auch stets mich selbst.
Ich wirke als Vorbild, gegen innen und gegen aussen. Meine Mitarbeitenden erleben, dass ich meine Aufgaben mit einer positiven Grundhaltung ausübe und lassen sich von mir begeistern. Ebenso vertrete ich stets loyal die Brühlgut Stiftung, ihre Werte und Leitvorstellungen.

Ich fördere persönliche und betriebliche Entwicklungen.
Ich sorge für ein innovatives Betriebsklima und richte meinen Blick systematisch auf Entwicklungsbedarf und –potenzial: bei mir selbst, bei meinen Mitarbeitenden und innerhalb der gesamten Organisation.

Meine Mitarbeitenden spüren, dass ich hinter ihnen stehe, dass ich ihnen vertraue und sie und ihre Arbeit anerkenne.
Ich fördere systematisch ein positives Arbeitsklima, einen respektvollen und fairen Umgang untereinander sowie gegenseitige Wertschätzung.

Ich fordere bestmögliche Leistungen.
Wir haben klare Vorstellungen darüber, was Qualität in unserer Arbeit bedeutet und wie wir sie erkennen. Wir überprüfen die Resultate und ich gebe regelmässig Feedbacks: positiv, ehrlich und aktionsgerichtet.

Meine Mitarbeitenden wissen, wie ich denke.
Offenheit, Transparenz und Gradlinigkeit schaffen Vertrauen in die Führung und in die Zusammenarbeit.

Ich ermögliche Partizipation.
So schaffe ich, im Rahmen meines Wirkungsfeldes, bestmögliche Voraussetzungen: eine zweckmässige Organisation und klare Spielregeln. Das heisst für mich: unterschiedliche Meinungen aufnehmen, den Menschen gut zuhören und sie in die Prozesse mit einbeziehen.